Herzlich willkommen…

Notburga Grab
Grabplatte der Notburga

 

…in der Notburgakirche. Die „Notburgakirche“, gilt aus Sicht des Denkmalschutzes als Musterbeispiel eines von adeligen Grundherren hochwertig ausgestatteten Sakralbaus aus dem Spätmittelalter. Sie diente im 13. und 14. Jahrhundert als Grablege der Grundherren Horneck von Hornberg, von denen die vielfarbig gefassten Grabdenkmale des 14. bis 17. Jahrhunderts stammen.

Aktuell

Unser nächstes Konzert am Sonntag, den 13 Oktober um 17 Uhr

 „Des Dichters Pferd hört Flötentöne“

Texte und Musik
Stefan Müller-Ruppert Rezitation
Martin Schmidt               Flöte
Eintritt 18 €
Details in VERANSTALTUNGEN

 


 

 

(Veranstaltungen)